Donnerstag, 6. Dezember 2018

Sportler nutzen 125% mehr Sauerstoff pro Atemzug

Über die chemische Zusammensetzung des Blutes erhält unser Atemzentrum fortwährend von winzigsten Rezeptoren Nachrichten übermittelt. Sie melden den Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt sowie den Säure- und Basenwert im Blut. Zu sauer wird das Blut durch Milchsäure (Laktat) und durch zu viel Kohlendioxid (CO2), zu basisch durch zu wenig CO2. Letzteres passiert allerdings nur kurzfristig, wenn jemand stark hyperventiliert (wie beim Re-Birthing) und dadurch übermäßig viel davon ausatmet.

Mit regelmäßig betriebenen Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen, Radfahren oder Langlaufen trainieren wir unseren Atemapparat so, dass wir möglichst viel Sauerstoff aufnehmen und verwerten können. Im Körper wird dann damit der Wasserstoff, den wir durch die Verdauung aus der Nahrung gewinnen, zu Wasser verbrannt/oxidiert (2 x H2 + O2 = 2 x H2O). Die dabei in unseren Zellen freiwerdende Energie (winzigste Knallgas-Reaktionen) brauchen wir zum Leben.
 
Sportlich sehr aktive Menschen saugen Luft ein, die knapp 21 Prozent Sauerstoff enthält, und atmen Luft mit 12 Prozent Sauerstoff aus.
Nichtsportler (und Flachatmer) atmen genauso viel Sauerstoff ein, aber rund 17 Prozent wieder aus. Sie nutzen also nur knapp 4 Prozent des ihnen zur Verfügung stehenden Sauerstoffs. Sportler nutzen somit bei jedem Atemzug 125% mehr Sauerstoff als untrainierte Menschen.

Sie bestimmen mit der Zahl täglicher Trainingsstunden, wie gut Sie Ihre Körperzellen mit Sauerstoff versorgen.

Dienstag, 4. Dezember 2018

Der "Diamant" unter den Salzen

 Kristallsalz Halit Kubische Würfel (2-5 cm)   Der "Diamant" unter den Salzen.
Vollkommen naturbelassenes Salz ohne maschinelle Verarbeitung (Zerkleinerung).


Top-Qualität für Sole (= Flüssigsalz ) zum tropfengenauen Würzen beim
      Kochen, Backen, Braten, für Suppen, Soßen, Salate, Gemüse, Fisch, Fleisch, Eier...

      sowie für
      medizinische Anwendungen (z. B. Zähneputzen, Gurgeln, kleine Wunden desinfizieren...),
      hygienische Anwendungen (z. B. als Deo ohne schädliche, chemische Zusätze
      wie z. B. Aluminium) und
      therapeutische Anwendungen (z. B. zur energetischen Schmerzbehandlung) ...


Kristallsalz Halit Kubische Würfel kommt aus einer Salzmine in Pakistan.
Es zeichnet sich aus durch
       k
lare, reine, große Kristalle, die aussehen wie Bergkristalle (oft nur durch den Geschmack
       zu unterscheiden),
       höchster Ordnungszustand,
      
höchste Reinheit, NaCl-Gehalt über 99,5%,
       Geprüfte Premium Qualität, GPA zertifiziert.
      
Aktueller Tiefpreis:  1 kg 5,90 Euro solange Vorrat reicht


Ausführliche Informationen zu Kristallsalz mit Anwendungs-Hinweisen:
https://waser-hilft.de/kristallsalz_info.htm
.

Hier bekommen Sie es:
https://wasser-hilft.de/kristallsalz.htm

Auf Wunsch auch als Granulat für die Salzmühle oder fein gemahlen für den Salzstreuer.


         

Nicht zu verwechseln mit rosafarbenem Steinsalz (früher "Himalaya-Salz" genannt),
das seine rosa Farbe durch durch eingelagertes Eisenoxid ("Rost") bekommen hat.

17 Milliarden leere Plastikflaschen pro Jahr in Deutschland

Im Schnitt verbrauchte 2017 jeder Deutsche 207 Plastikflaschen im Jahr. Das sind satte 17 Milliarden Plastikflaschen jährlich alleine in Deutschland. San Francisco hat als erste US-Stadt bereits 2014 den Verkauf von Plastikflaschen, die weniger als 0,62 Liter fassen, auf öffentlichem Grund verboten. Bis 2018 müssen auch Sportveranstaltungen ihren Verkauf umstellen.

Würden sich weltweit Städte zu einem ähnlich umweltfreundlichen Ziel bekennen, würden wir ein ständig wachsendes Plastikflaschengebirge stoppen, das bereits 16 Mal von der Erde zum Mond und zurück reicht.

Laut Umweltbundesamt benötigen Plastikflaschen 450 bis 500 Jahre, ehe sie sich vollständig zersetzt haben. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es im [ahr 2050 mehr Plastikteilchen als Plankton in den Weltmeeren geben wird. Dieses gelangt über die Nahrungskette bereits jetzt wieder auf unsere Teller. Guten Appetit!

Die Stadt Hamburg hat einen "Leitfaden zur umweltverträglichen Beschaffung" beschlossen. Neben Kaffeemaschinen mit Alukapseln sind künftig u. a. auch Mineralwasser aus Einwegflaschen, Heizpilze, Einweggeschirr sowie chlorhaltige Putzmittel verboten. Einfache und wirksame Maßnahmen, die viele Nachahmer verdienen!
Bringen Sie eine ähnliche Initiative in Ihrer Kommune oder Firma auf den Weg. Kopieren ist hier wichtig und ausdrücklich erwünscht!

Sonntag, 2. Dezember 2018

Radfahren ist vierfach gesund

Radfahrer tun nicht nur für die eigene Geundheit etwas sehr Gutes, sondern auch für alle Lebewesen in ihrer Mitwelt.
100 Kilometer mit dem Rad statt mit dem Pkw sorgt nämlich nicht nur für gesunde Bewegung, Anregung von Atmung, Stoffwechsel, Durchblutung, Verdauung, Muskeltraining usw., sondern
spart auch 15.000 Gramm klimaschädliches CO2,
20 Gramm gesundheitsschädliches Stickoxide und
jede Menge Fenstaub aus Reifen- und Bremsenabrieb.

Fast 50 % aller mit dem Pkw zurück-gelegter Strecken sind kürzer als 5 km.
Das heißt, fast die Hälfte aller Fahrten sind zumindest entfernungsmäßig mit dem Rad einfacher, schneller, umweltfreundlicher und preiswerter zurückzulegen.

Von 28.000 Millionen Euro, welche die Bundesregierung jährlich für das deutsche Verkehrswesen ausgibt, erreichen nur 0,5% den Radverkehr. Für Radwegeerhalt und -ausbau werden nur 130 Mio. investiert.
Würden Volkswagen, BMW und Daimler Räder herstellen, sähe dies sicher deutlich anders aus.

Dienstag, 27. November 2018

Lebensichernde Mangrovenwälder schwinden

Die für viele Landstriche, Tiere und Menschen lebenswichtigen Mangrovenwälder schwinden 3 bis 5 Mal schneller als Wälder auf dem Festland. Bereits die Hälfte der Gehölze sind weltweit seit Mitte des
20. Jahrhunderts vernichtet worden.

"Meist werden sie abgeholzt, um an den Ufern Garnelenfarmen oder Reisfelder anzulegen, Hotelanlagen zu bauen oder um Mangrovenholz zu Holzkohle zu verarbeiten", bestätigt Julika Tribukait, Meeresschutzexpertin des WWF Deutschland.

Südostasien erleidet die höchsten Verlustraten: Bis zu 8 % der Mangrovenbestände
werden dort jedes Jahr gerodet und vernichtet. Dabei bietet deren Wurzelwerk Jungfischen im seichten Wasser eine schützende Kinderstube und nimmt gleichzeitig Überschwemmungen und Tsunamis deren größte Wucht. Wo keine dichten Mangroven mit ihren vielen starken Wurzeln das Ufer schützen, richten die Meeresstürme die größten Milliardenschäden an.

Zudem binden Mangrovenwälder 3 bis 5 Mal mehr CO2 als terrestrische Wälder. Deshalb muss sich die Mangrovenfläche weltweit um 20 Prozent vergrößern.
Dieses anspruchsvolle Ziel verfolgt eine globale Mangrovenschutz­ Allianz, die der WWF mit weiteren Umweltorganisationen gegründet hat. WWF Deutschland
https://wwf.de fördert außerdem den Erhalt und Wiederaufbau der Mangroven zum Beispiel in Madagaskar und im Senegal.

Airbus baut Zugdrachen für Frachtschiffe

Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus bringt einen Zugdrachen für Frachtschiffe auf den Markt. Dieser Zugdrachen soll durch Windkraftunterstützung den Treibstoffverbrauch um bis zu 20 % reduzieren.

Die Zugdrachen sollen zunächst nur auf den vier eigenen Ro-/Ro-Schiffen von Airbus eingesetzt werden und neben der Treibstoffersparnis den CO2-Ausstoßes um etwa 8.000 Tonnen jährlich verringern.

Die Anlage ist modular aufgebaut und nachrüstbar. Airbus will das Segel künftig über Air Seas auch kommerziell vermarkten. Die 2018
präsentierte Konstruktion, bei der das 1.000 Quadratmeter große Segel an einem 400 Meter langen Spezialseil hängt, soll per Knopfdruck zu bedienen sein.

Finanzierung erneuerbarer Energien in Deutschland um 49 % gesunken

Die Finanzierung erneuerbarer Energien in Deutschland ist im dritten Quartal um fast 50 Prozent gesunken. Die weltweiten Investitionen in erneuerbare Energien und grüne Mobilität haben zwischen Juli und September 2018 um 6 % abgenommen. In Deutschland ist das Investitionsvolumen viel drastischer eingebrochen auf nur noch 1,3 Milliarden US-Dollar. Das sind 49 % weniger als im Vorjahreszeitraum (Daten des Informationsdienstes Bloomberg New Energy Finance).

Die Bundesregierung hat die Neu-Installationen von Winkkraftanlagen an Land mit der Einführung des Ausschreibungssystems auf 2.800 Megawatt pro Jahr begrenzt und bremst auch den Ausbau der Offshore-Windenergie.

In den Niederlanden wurde dagegen vier Mal so viel investiert wie im Vorjahresquartal. In Spanien sprang die Investitionssumme um das 11-fache, in Südafrika sogar um das 90-fache auf 2,6 Milliarden Dollar.

EU-weit sanken die grünen Energie- und Mobilitätsinvestitionen im dritten Quartal 2018 um 1% auf 13,4 Mrd. $, weltweit um 6% auf 67,8 Mrd. $. In Japan wurden 4 Mrd. $, in den USA 11,4 Mrd. $ und in China 27 Mrd. $ investiert.

Freitag, 23. November 2018

Massiv Nitrat im Grundwasser

Grundwasser im Raum Hannover ist massiv mit Nitrat belastet. Das zeigt ein aktueller Report des WWF. In den vergangenen Jahren wurde der Nitratgrenzwert an mehr als 40% aller Mess-Stellen überschritten.

Auch in den Regionen Leipzig, Mainz, Karlsruhe, Münster und Köln ist das Grundwasser so massiv mit Nitrat belastet, dass in den vergangenen Jahren der Grenzwert an bis zu 50% der Mess-Stellen überschritten wurde. Das belegen aktuelle Regionalanalysen des WWF.

Verursacher ist v. a. die intensive Landwirtschaft mit hohem Einsatz an Düngemitteln (Gülle aus Massentierhaltung sowie phophathaltiger Kunstdünger).

Darunter leidet auch die Artenvielfalt. Mehr als die Hälfte der 43 gängigen Feld- und Wiesenvögel stehen allein in Niedersachsen auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tiere. Daher brauchen wir dringend eine umweltschonendere Bewirtschaftung, um Artenschwund und Wasserverschmutzung zu reduzieren.

Wer sein Trinkwasser vor Schadstoffen aus der Landwirtschaft schützen will, kann dies sehr einfach, effektiv und vor allem preiswert mit einer Umkehrosmose-Anlage tun. Alle Kosten eingerechnet, inkl. Abschreibung, Filterwechsel, Wasser- und Kanalgebühren etc. kann sich jeder Haushalt für ca. 3 - 4 Cent pro Liter mit reinstem Trinkwaser versorgen. Info:

https://wasser-hilft.de/umkehrosmoseanlagen_uebersicht.htm
und
https://wasser-hilft.de/frame_umkehrosmoseanlagen.htm