Mittwoch, 5. August 2020

Vor oder im Weißen Haus?

Weisheit der amerikanischen Ureinwohner:

Der Weise sitzt vor dem weißen Haus
und weiß, dass er nichts weiß.
Der Idiot (= der Nichtswissende) sitzt im Weißen Haus
und glaubt, dass er ALLES besser weiß.

Sonntag, 2. August 2020

Corona-Lockdown verschiebt notwendigen Windkraft-Ausbau weltweit

Im Juni hat der Global Wind Energy Council (GWEC) nur noch einen Zubau von etwa 55 GW im Jahr 2020 prognostiziert (54 GW in 2019). Vor dem weltweiten Coroan-Lockdown im März 2020 hatte GWEC noch 70 GW prognostiziert – davon über 28 GW in Asien, 16 GW in Nordamerika und über 10 GW in Europa.

Nach Berechnungen von WindEurope sehen die nationalen Energie- und Klimaschutzpläne der EU-Mitgliedstaaten einen jährlichen Zubau von 11 GW Onshore-Windenergie und 5 GW Offshore-Windenergie pro Jahr vor. Der Green Deal der EU erfordert aber eine Beschleunigung beim europäischen Zubau der Windenergie an Land und auf See auf zusammen 20 GW pro Jahr.

Dafür muss vor allem auch das Repowering für rund 15.000 Windenergieanlagen an Land vereinfacht werden, die in den nächsten 4 Jahren aus der EEG-Förderung fallen und durch leistungsstärkere moderne Anlagen ersetzt werden sollten.

Status des Windenergieausbaus an Land    Leistung    Anzahl Anlagen
Brutto-Zubau im 1. Halbjahr                        591 MW        178
Davon Repowering                                     124 MW           40
Abbau im 1. Halbjahr                                    84 MW           88
Anlagenbestand am 30.06.2020            54.418 MW    29.546

Quelle und weitere Informationen:

    Bundesverband WindEndergie.de/halbjahreszahlen-windenergie-an-land
    Factsheet der Deutschen WindGuard
    Präsentation der Pressekonferenz

Quelle: SOLARIFY | gh 2020

Öl- und Gaswirtschaft zerstört den Planeten - Zustand der Nordsee katastrophal

"Die Nordsee ist durch die Öl- und Gasindustrie zu einer riesigen Industrielandschaft mit über 400 Plattformen verkommen. Deren Normalbetrieb belastet Klima und Meer dramatisch, wie ein aktueller Greenpeace-Bericht zeigt. Allein im Jahr 2017 stießen die Öl- und Gasplattformen in der Nordsee 30 Millionen Tonnen CO2 aus, das ist beinahe so viel wie die CO2 Emissionen von Estland (2017: 20,9 Millionen Tonnen) und Lettland (2017: 11,3 Millionen Tonnen) zusammen. Außerdem verschmutzten die Plattformen das Meer mit 9.200 Tonnen Öl und 182.000 Tonnen Chemikalien durch den regulären Betrieb, das entspricht einem jährlichen Tankerunglück. Zudem verursachen sie täglich einen Chemieunfall – ein Albtraum für Meere und Klima...

Die Zerstörung von Meer und Klima durch diese veraltete Industrie muss endlich gestoppt werden, der Wandel zu Erneuerbaren Energien muss jetzt stattfinden. Das Geschäftsmodell der Öl- und Gasindustrie, das unserem Planeten schweren Schaden zufügt, darf keine weiteren Investitionen erhalten..."

Meeresbiologin Sandra Schöttner: „Die Öl- und Gasindustrie befeuert seit Jahrzehnten die Klimakrise und verschmutzt unsere Meere – das muss endlich aufhören. Diese Industrie ist veraltet, gefährlich und gehört nicht in die neue grüne Welt, die wir nach der Pandemie aufbauen müssen. Die Öl- und Gaswirtschaft zerstört den Planeten, sie darf keine weiteren Investitionen dafür erhalten. Wir brauchen einen schnellen Wandel zu Erneuerbaren Energien.“

Biologe Christian Bussau: „Öl ist giftig, es enthält zum Beispiel krebserregende Substanzen. Gelangen diese Stoffe in die Nahrungskette, werden Meereslebewesen und Menschen gefährdet.“


Quellen:
https://www.greenpeace.de/themen/meere/meeresschutzgebiete/industrielandschaft-im-meer

https://www.sonnenseite.com/de/umwelt/der-zustand-von-nord-und-ostsee/

Samstag, 1. August 2020

Wir alle atmen wahrscheinlich Mikroplastik ein

Eine US-amerikanische Forschungsgruppe fand selbst in entlegendsten Gebieten erstaunlich viel Mikroplastik in Staubproben, obohl sie gar nicht danach gesucht hat.
"Mikroplastik ist überall, auch in der Luft, die wir atmen..."
weiter:
https://www.sonnenseite.com/de/umwelt/wir-alle-atmen-wahrscheinlich-mikroplastik-ein/

Der Bericht wurde von der Redaktion „INFOsperber.ch“ (Janice Brahney) 2020 verfasst –– der Artikel darf nicht ohne Genehmigung weiterverbreitet werden! | Red. Janice Brahney ist Assistenzprofessorin für die Wissenschaft von Wassereinzugsgebieten an der Utah State Universität. Ihre Studie erschien am 12. Juni in der Fachzeitschrift «Science». | Dieser Artikel erschien in der New York Times als Gastbeitrag. Übersetzung und Bearbeitung aus dem Englischen von Christa Dettwiler.

Gesundheitsschädigende Gifte in Kaffee-Einwegbechern

Krankmacher statt Wachmacher? Coffee-to-go ist leider eine beliebte Umweltsünde. Doch der Koffeinschub aus dem Plastikbecher kann nicht nur unsere Umwelt zerstören, sondern auch unser Gesundheit. Das zeigt eine aktuelle Studie des Umweltbundesamts.

"Pappbecher" weichen nicht durch, weil sie innen mit Kunststoff beschichtet sind. Diese Innenbeschichtung enthält problematische per- oder polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS).  Diese Chemikalien können sich an Proteinen im Blut sowie in der Leber und der Niere anlagern.

"In der aktuellsten deutschen Umweltstudie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen wurden PFAS im Blut von fast allen Untersuchten festgestellt. Die möglichen Folgen reichen von einem gesteigerten Infektionsrisiko und höheren Cholesterinwerten bis hin zu einer verringerten Impfwirkung oder Untergewicht bei Babys." (Deutsche Umwelthilfe)

Bei Mehrwegbechern und Tassen aus Edelstahl oder Porzellan besteht diese Gesundheitsgefahr nicht. Auch vor Ort kann jedes Heißgetränk aus einer Tasse getrunken werden. Oder man kauft sein Getränk in einem bepfandeten Mehrwegbecher und bringt ihn beim nächst gelegenen Café-Partner wieder zurück. Das schützt nicht nur die Gesundheit, sondern spart Energie, Ressourcen, verringert Abgase und schont damit in vielfältigerweise die Umwelt.

Allein in Deutschland werden jede Minute 5.300 Einwegbecher für Kaffee, Tee und Co. verbraucht. Im Jahr ergibt das einen Abfallberg aus 2.800.000.000 Bechern!

Es wird höchste Zeit, dass die Bundesregierung und die EU-Behörden, den Verbrauch von klimaschädlichen und krankmachenden Verpackungen drastisch einschränken und Einwegbecher ganz verbieten.


Umweltbundesamt: „Schwerpunkt: PFAS. Gekommen, um zu bleiben“ | Das Magazin „Schwerpunkt“ des Umweltbundesamtes widmet sich in jeder Ausgabe relevanten Themen im Bereich Umweltschutz. Es erscheint halbjährlich. In der Ausgabe 1-2020 betrachtet das UBA die Chemikalien mit dem Kürzel PFAS: per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen.
Diese Chemikalien werden in vielen Anwendungen für ihre wasser-, fett- und schmutzabweisende Funktion genutzt. So sind Coffee-to-go-Becher oft mit PFAS beschichtet, genau wie wasserabweisende Outdoor-Textilien. Auch in Feuerlöschschäumen sind diese Chemikalien enthalten.
Insgesamt gibt es 4.700 verschiedene Stoffe, deren Auswirkungen auf Mensch und Umwelt großteils unerfoscht sind. PFAS sind sehr beständig und mobil. Sie verteilen sich über Wind und Wasser über den ganzen Globus und reichern sich in Wasser, Böden und Lebewesen an – auch im Menschen.
Das Schwerpunkt-Magazin zeigt auf: Was sind PFAS genau? Wie werden sie genutzt? Wie gelangen sie in die Umwelt? Und was kann man gegen die Stoffe unternehmen?

Quelle: Deutsche Umwelthilfe 2020

Kurz-Videos: Qualität Ihres Trinkwassers verbessern

15 Kurz-Videos und eine Präsentation (mit integriertem Kurz-Video) zum Thema:
Wie Sie die Qualität Ihres Trinkwassers verbessern - schnell, einfach, effektiv und preiswert - sehen Sie hier:

Präsentation:  Trinkwasser strukturieren, vitalisieren, energetisieren
                         mit dem Wirbelino Wasserwirbler mit integriertem Video
  -  8,3 MB
https://www.wasser-hilft.de/trinkwasser_strukturieren_mit_wirbelino.pptx

Video:  Die 4 Stufen der Trinkwasser-Optimierung
            
https://youtu.be/dM-BfrYr8yk  -  4:01 Min.
 
https://www.wasser-hilft.de/vier_stufen_der_trinkwasser_optimierung.mp4
 

 Video:  
"Wie ich die gefährlichsten Schadstoffe aus meinem Trinkwasser entferne
             – einfach, effektiv, schnell und sehr preiswert"

 
             https://youtu.be/uythHUjHQ2w  - 2 Min. 47 Sek.
 https://www.wasser-hilft.de/wasser_ist_nicht_gleich_wasser.mp4
 

 
Video:  Weshalb wir uns viel mehr für unser Trinkwasser interessieren sollten
              https://youtu.be/B1jJT9phrP4  - 3:56 Min.
 
 Video:  Wie schädlich oder bekömmlich ist entmineralisiertes Trinkwasser auf Dauer für den Menschen?
               https://youtu.be/kBy2HaDUcsE  - 9:29 Min.   Teil 1
https://www.wasser-hilft.de/wie_schaedlich_oder_bekoemmlich_ist_entmineralisiertes_trinkwasser.mp4

 Video:  Führt  entmineralisiertes Trinkwasser zu Mineralmangel?
              https://youtu.be/LVqTMNlLMNA  - 8:06 Min.   Teil 2
 https://www.wasser-hilft.de/fuehrt_entmineralisiertes_trinkwasser_zu_mineralmangel.mp4

 
Video:
  Die Qualität unseres Trinkwassers verbessern
              https://youtu.be/VfyGYmwygGw  - 5.39 Min.
 
https://www.wasser-hilft.de/qualitaet_unseres_trinwassers_verbessern.mp4

 
Video:  Wie arbeitet eine Umkehrosmose-Anlage?   Teil A
              https://youtu.be/i61R0Z6WfcE  - 16:15 Min.
 
https://www.wasser-hilft.de/wie_arbeitet_eineumkehrosmoseanlage.mp4
 

 Video:
  Wie stellen Sie sicher, dass Sie immer nur reinstes Wasser trinken?
   Teil B
              https://youtu.be/QWQ3ABXgYSI  - 14:07 Min.
https://www.wasser-hilft.de/wie_sie_sicherstellen_dass_sie_immer_nur_reinstes_wasser_trinken.mp4

 Video:
  Inlinefilter von UO-Anlagen wechseln

              https://youtu.be/pWBxLVYDoDM  - 6:05 Min.
 
https://www.wasser-hilft.de/inlinefilter_wechseln.mp4
 

 Video:  Schlauch von UO-Anlage kürzen
              https://youtu.be/k-LBAlgUyZk  - 1:13 Min.
 https://www.wasser-hilft.de/schlauch_kuerzen.mp4
 

 
Video:  Weshalb Wasser strukturieren
              https://youtu.be/5GSHvaX7AAU  - 2:34 Min.
 https://www.wasser-hilft.de/weshalb_wasser_strukturieren.mp4
 

 Video:  Wirbelino Wasserwirbler
              https://youtu.be/LlgEGgTbkh0  - 34 Sekunden
 https://www.wasser-hilft.de/wirbelino_wasserwirbler.mp4
 
 Video:  Lourdes Wasserstoff Generator
              https://youtu.be/SSVwoDSUuBU  -  5:40 Min.
 
https://www.wasser-hilft.de/lourdes_wasserstoff_generator.mp4
 

 Video:  Wasser strukturieren mit Wirbelino
              https://youtu.be/UZDUzePDoJg  - 1:12 Min.
 https://www.wasser-hilft.de/wasser_strukturieren_mit_wirbelino.mp4
 

 
Video:
  Wie Sie die gefährlichsten Schadstoffe aus Ihrem Trinkwasser entfernen
              https://youtu.be/5BB6p6xo44M  - 1:18 Min.
https://www.wasser-hilft.de/die_gefaehrlichsten_schadstoffe_aus_unserem_trinkwasser_entfernen.mp4

 
*   Sie können sich alle Videos auf YouTube ansehen.
 Auf YouTube finden Sie auch Inhaltsangaben zu den Videos

 

 
DANKE für jedes   “Mag ich“   und jeden    positiven KOMMENTAR   auf YouTube.
 

Freitag, 31. Juli 2020

Tragen Sie die Verantwortung für die Qualität Ihres Trinkwassers?

Bei heißen Außentemperaturen brauchen wir besonders viel Wasser, am besten reines Trinkwasser - ohne all den vielen Tausend Fremd- und Schadstoffen, die im Leitungs- und Flaschenwasser schwimmen dürfen.


Ab wann übernehmen Sie selbst die Verantwortung für Ihr Trinkwasser? Nicht für das Leitungswasser oder abgefüllte (und zumeist weitaus weniger kontrollierte) Wässer, sondern  für die 2 bis 4 Liter Wasser, die Sie für Ihr Essen und Trinken täglich brauchen?

Verschmutzungen unseres Grundwassers nehmen genauso zu wie die Vermüllung unserer Flüsse und Meere - nicht nur mit dem sichtbaren Plastik, über das sich berechtigterweise alle aufregen. Und die immense Vielzahl an Schadstoffen im Wasser werden in den nächsten Jahrzehnten weiter zunehmen, denn unsere Böden sind bereits mit zahllosen Chemikalien stark belastet, die nach und nach ins Grundwasser absinken.
 
In unseren Wasserwerken, die großartige Leistungen vollbringen, werden nur die allerwenigsten Schadstoffe im Wasser überhaupt kontrolliert (pflicht sind nur noch 33 von über 1.700 bekannten und zahllosen unbekannten). Für die allerwenigsten Schadstoffe gibt es Grenzwerte und für die vielen ständig neuen Stoffe haben wir noch gar keine Messverfahren geschweige denn zuverlässige Mess-Methoden.

Wollen Sie als "Endlager" für die Chemieabfälle unserer Zivilisation fungieren?
Oder ab wann nutzen Sie für Ihr Trinkwasser Ihre eigene "Firewall" in Ihrem Hauswasserleitungsnetz?

Erfahren Sie, wie Sie die 8 gefährlichsten Schadstoffe aus Ihrem Trinkwasser entfernen
- einfach, schnell, effektiv und sehr preiswert: 
https://wasser-hilft.de/start.htm

und vieles mehr (unter anderem 16 Kurz-Videos und über 180 Fachbeiträge), z. B.:

Video:  Wie ich die gefährlichsten Schadstoffe aus meinem Trinkwasser entferne
– einfach, effektiv, schnell und sehr preiswert, 2 Min. 47 Sek.:
https://wasser-hilft.de/wasser_ist_nicht_gleich_wasser.mp4


https://wasser-hilft.de/frame_vorteile.htm
https://wasser-hilft.de/frame_funktion.htm
https://wasser-hilft.de/frame_umkehrosmoseanlagen.htm


Oder rufen Sie jetzt an und lassen sich kostenfrei kompetent beraten,
damit auch Sie möglichst bald schadstofffreies Trinkwasser genießen können

Mittwoch, 29. Juli 2020

Wasserstoff aus Salz- und Abwasser durch Sonnenlicht

Neues 2D-Material zersetzt auch unreines Wasser unter Sonnenlicht

Wissenschaftler der Polytechnischen Universität Tomsk haben gemeinsam mit Teams der Universität für Chemie und Technologie in Prag und der Jan-Evangelista-Purkyne-Universität in Ústí nad Labem (früher Aussig) ein neues 2D-Material zur Herstellung von Wasserstoff entwickelt. Das Material erzeugt einer Medienmitteilung vom 21.07.2020 zufolge auf effiziente Weise Wasserstoffmoleküle aus Süß-, Salz- und verschmutztem Wasser, indem es dem Sonnenlicht ausgesetzt wird. Die Ergebnisse wurden in ACS Applied Materials & Interfaces veröffentlicht.

Co-Autorin Olga Guselnikova (Forscherin der TPU Research School of Chemistry & Applied Biomedical Sciences): “Wasserstoff ist eine alternative Energiequelle. Daher kann die Entwicklung von Wasserstoff-Technologien eine Lösung für die globale Energie-Herausforderung werden. Es gibt noch eine Reihe von Problemen zu lösen. Insbesondere suchen Wissenschaftler noch nach effizienten und umweltfreundlichen Methoden zur Herstellung von Wasserstoff. Eine der wichtigsten Methoden ist die Zersetzung von Wasser durch Einwirkung von Sonnenlicht. Es gibt sehr viel Wasser auf unserem Planeten, aber nur wenige Methoden, die sich für Salz- oder verschmutztes Wasser eignen. Darüber hinaus nutzen nur wenige das Infrarotspektrum, das 43% des gesamten Sonnenlichts ausmacht”.

Quelle:  Tomsk Polytechnic University 2020 | SOLARIFY 2020

Mehr dazu: 
https://www.sonnenseite.com/de/wissenschaft/wasserstoff-aus-salz-und-abwasser.html

Quellen:
news.tpu.ru/36493
Olga Guselnikova, Andrii Trelin, Elena Miliutina, Roman Elashnikov, Petr Sajdl, Pavel Postnikov, Zdenka Kolska, Vaclav Svorcik, and Oleksiy Lyutakov: Plasmon-Induced Water Splitting—through Flexible Hybrid 2D Architecture up to Hydrogen from Seawater under NIR Light, in: ACS Appl. Mater. Interfaces 2020, 12, 25, 28110–28119, 01.06.2020 – https://doi.org/10.1021/acsami.0c04029        Übersetzt mit DeepL.com/Translator