Montag, 23. Januar 2023

Wasserstoff hat dreifachen Heizwert von Rohöl und Diesel

Wasserstoff hat den höchsten Energiegehalt aller Kraftstoffe im Verhältnis zur Masse (siehe Tabelle). Ein Kilogramm Wasserstoff enthält fast drei Mal so viel Energie wie ein Liter Rohöl, Diesel, Kerosin oder Benzin.

Der wichtigste, weil nachhaltige, Vorteil von Wasserstoff besteht darin:
Seine „Verbrennung“ – d. h. Die Reaktion mit Sauerstoff in einer Brennstoffzelle – erzeugt nur Wasser. Das heißt, es werden keine fossilen Brennstoffe verbraucht und die klimaschädlichen CO2-Emissionen werden deutlich reduziert.

Energieträger im Heizwertvergleich

Wasserstoff    33,33 kWh/kg

Methan          13,90 kWh/kg

Erdgas           13,60 kWh/kg

Benzin           12,00 kWh/kg

Diesel            11,90 kWh/kg

Kerosin         11,90 kWh/kg

Rohöl            11,60 kWh/kg

Kohle             7,90 kWh/kg

Holz               4,00 kWh/kg

Mittwoch, 18. Januar 2023

Fallender Erdgaspreis

Da  Regierungen von Bund und Ländern leider 5 Jahrzehnte lang den Ausbau von Erneuerbaren Energien (im Interesse der 4 großen Energielieferanten) oft verhinderten oder gar blckierten, wird hierzulande leider immer noch Strom aus Erdgas produziert. Eine Folge davon war die Angst vor Gasmangel zum Heizen, eine zweite die stark gestiegenen Gaspreise 2022 (von 20 €/Mwh bis auf 300 € in der Spitze).

Ende 2022 war Erdgas erstmals wieder so günstig wie im Februar vor der russischen Invasion in der Ukraine. Deutlich wärmere Temperaturen und grüne Stromerzeugung hielten den Gasverbrauch niedrig. Würden wir die Zahl der Windkraftanlagen vervielfachen, könnten wir endlich komplett darauf verzichten, Gas zu verbrennen, um Strom daraus zu gewinnen.

Der Terminkontrakt TTF für niederländisches Erdgas fiel im Dezember bis auf 76 Euro je Megawattstunde. Vor dem Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine im Februar 2022 war Erdgas zuletzt auf diesem Preisniveau. Ende Dezember ist der Gaspreis an acht Handelstagen in Folge gefallen.

Dienstag, 20. Dezember 2022

Amazon gefährdet das Leben in den Ozeanen durch immer höheren Plastikverbrauch

Amazon hat 2021 rund 321,6 Millionen Kilogramm Plastik verbraucht – 18 Prozent mehr als im Jahr 2020. Das hat die Umweltschutzorganisation Oceana ermittelt.

Die von Amazon verwendete Kunststoffart ist die häufigste Form von Plastikmüll in küstennahen Meeresgebieten. Das geht aus einer von Amazon beauftragten Studie hervor. Das von Amazon verwendete Plastik für Einwegverpackungen stellt eine besonders große Gefahr für Meeresbewohner dar, in deren Mägen es häufig landet, und somit letztlich oft in unserer Nahrungskette..

Der Online-Versandhändler sieht hingegen seine Kund:innen in der Verantwortung. Sollen diese halt nicht so viele verpackte Sachen kaufen. 7.700 Millionen Pakete verschickte Amazon in einem Jahr.

Montag, 19. Dezember 2022

Fachbeiträge über 200.000 Mal abgerufen

Die Fachbeiträge auf  den beiden Blogs von Wasser-hilft.de und RAS Training und Beratung wurden bereits über zweihundertausend Mal aufgrufen.

Der naturrwissenschaftliche Blog https://wasser-hilft.blogspot.de listet aktuell 857 Fachbeiträge auf und wird laufend erweitert.

Die zahlreichen Aufrufe durch interessierte Leser sind ein Zeichen für die Aktualität der Themen und zugleich eine Aufforderung, sich den für unser Leben und Überleben wichtigen Themen "Schutz unserer Mitwelt", "Erneuerbare Energien", "Lebenelixier Wasser", "Gesundheit" ... noch verstärkter zu widmen.

Der mehr wirtschaftswissenschaftliche Blog https://Respekt-Achtung-und-Selbstvertrauen.blogspot.de weist aktuell 431 Fachbeiträge auf (und wird seltener ergänzt).

Ist unser Ozean ein Organismus?

Die naturwissenschaftliche Doumentation auf Servus TV mit Oscar-Preisträger Morgan Freeman als Moderator in der US-Sendereihe "Mysterien des Weltalls", zuletzt ausgestrahlt am 14.12.2022 von 22:54 - 23:46 Uhr, geht der Frage nach:
"Hat der Ozean ein Bewusstsein?"

Möglicherweise lebt ein unentdecktes Wesen auf unserer Erde - eine bislang unbekannte Lebensform.
Wissenschaftler gehen den Fragen nach: "Könnte unser Ozean insgesamt ein intelligentes Wesen sein?" "Ist das Meer ein riesiger Superorganismus?"

Der Evolutionsbiologe Gustavo Caetano-Anollés ist überzeugt davon. Für ihn war die erste Lebensform auf unserem Planeten Erde nicht ein isolierter Einzeller, sondern der Ozean als Ganzes - ein Superorganismus, der beinahe die gesamte Oberfläche unseres Planeten bedeckte und im Schlick des Meeresbodens unzählige leitende Bahnen beherbergte, ähnlich den Ganglien, Nervenzellen und Synapsen in unserem Gehirn.

Es wird in dieser Sendung nicht die Frage gestellt, ob unsere Mutter Erde, unser Planet GAIA ein Lebewesen ist, wovon viele Kulturen und Religionen überzeugt sind. Erforscht wird die Frage, ob die pyhsischen Gegebenheiten des Ur-Ozeans nicht nur das Leben der vielfältigen Spezien entstehen ließen, sondern ob der Ozean selbst ein lebender Organismus mit eigenem Bewusstsein ist bzw. gewesen sein könnte.

Hochinteressant, regt zum Nachdenken an, auch darüber wie wir Menschen unsere Gebärmutter heute leichtfertig zerstören und uns damit selbst unsere Lebensgundlage rauben..

Freitag, 16. Dezember 2022

Nur 1 Prozent des Plastikmülls in den Ozeanen schwimmt sichtbar auf der Meeresoberfläche

7.800 Millionen Tonnen Kunststoff produzieren wir jedes Jahr.
Seit Jahren landen davon 320 Millionen Tonnen Kunststoff pro Jahr im Meer, Tendenz steigend.
Nur 1 Prozent davon schwimmt an der Oberfläche.
50 % sind schwerer als Wasser und sinken sofort.
An vielen Teilen lagern sich andere Stoffe an und lassen den Kunstsstoff ebenfalls sinken.
Viele Plastikpartikel werden von Stürmen zu Mikro- und Nanoplastik zerrieben, von Muscheln, Krill, Fischen und anderen Meerestieren gefressen und landen letztlich auch wieder in der Nahrungskette des Menschen.

Ozeane - unsere wichtigsten Helfer gegen die Klimaerwärmung

2.000.000.000.000 (2 Billionen) Tonnen CO2 haben wir Menschen in den letzten Jahren in unsere Atmosphäre gepustet und sie damit auf mehr als das Doppelte des Durchschnittswerts über die letzen Miilliarden Jahre erhöht.
Unsere Ozeane können zwar viel CO2 aufnehmen und uns kräftig gegen die Klimaerwärmung unterstützen, allerdings sind sie dadurch in den letzten nur 30 Jahren bereits um 30 Prozent saurer geworden.

Unsere Ozeane könnten 90% der von uns verursachten Klimaerwämung puffern, indem die großen Algenmengen CO2 aus der Atmosphäre nehmen und in ihr Kalkskelett einbauen.
Werden diese Algen vom Krill gefressen und dieser von den großen, filtrierenden Walen, könnten die bis zu 30 Tonnen schweren Wale ein Drittel des im Krill gebundenen CO2 in ihrem Körper speichern und bei ihrem Tod langfristig auf den Meeresgrund versenken. Das wäre eine gigantische, kostenfreie Hilfsaktion.
Doch leider haben wir Menschen unsere wichtigsten Helfer gegen die Klimaerwärmung über lange Zeit fast ausgerottet.

Aktuell noch schlimmer ist allerdings, dass wir viele Millionen Tonnen CO2 vom Meeresboden wieder aufwühlen und freisetzen durch die (leider noch nicht überall) verbotene Grundnetzfischerei, die den Meeresboden auf Tausenden Quadratkilometern aufreißt und so jährlich 1.000 Megatonnen CO2 in die Atmosphäre steigen lässt. Das ist 25% mehr als der globale Flugverkehr.

Mehr interessante Fakten dazu: von Prof. HArald Lesch in Leschs Kosmos, z. B. auf ZDF Info am Do. 15.12.2022 um 14:55 zum wichtigen Thema OZEANE - und in der Mediathek.

Freitag, 2. Dezember 2022

Keine neuen Kohlekraftwerke mehr im Kohleland Indonesien

Die Regierung der globalen Kohlemacht Indonesien will keine neuen Kohlekraftwerke mehr genehmigen. Der endgültige Kohleausstieg ist allerdings noch lange nicht vorgesehen.

Indonesien war 2019 Exportweltmeister in der Kohlewirtschaft. 450 Millionen Tonnen Kohle exportierte das Land. Während im Jahr 2000 nur 67 Millionen Kohle abgebaut wurden, waren es 19 Jahre später bereits 616 Millionen Tonnen und Indonesien einer der wichtigsten Kohlemärkte.

Die meiste Kohle wird exportiert, doch auch im Land wuchs der Anteil der Energiegewinnung aus Kohle dramatisch schnell. Seit 2010 wurden Kohlekraftwerke mit einer Kapazität von insgesamt 22,7 Gigawatt (GW) neu in Betrieb genommen. Weitere Kraftwerke mit einer Kapazität von 24,7 GW waren geplant. Derzeit befinden sich Kohlemeiler mit einer Kapazität von 10,7 GW im Bau, (laut Global Energy Monitor). Sie sollen noch fertig gebaut und in Betrieb genommen werden .

Weitere neue Genehmigungen soll es laut dem indonesischen Energieministers Rida Mulyana nicht mehr geben.
Diese Entscheidung ist Teil eines aktuellen Plans für Klimaneutralität für Indonesien ab 2060. Bis 2030 sollen drei alte Kohlekraftwerke mit 1,1 GW Leistung abgeschaltet werden. Bis 2035 sollen 9 GW folgen, 2040 dann 10 GW und 2056 die letzten Kohlekraftwerke.

Ein Emissionshandelssystem soll wie in der Europäischen Union die Energiegewinnung aus Kohle zunehmend unrentabler machen und den Kohleausstieg beschleunigen.

Um die weltweite Klimakatastrophe zu mindern und unser Klima wirksam zu schützen wäre dieser Kohleausstiegsplan allerdings zu langsam. Leider gehört Indonesien zu den zehn größten Treibhausgasverursachern weltweit. Neben heftigem Raubbau an den Wäldern zugunsten von Palmöl-Plantagen und dem Verfeuern von Kohle tragen immer wieder große Moorbrände bei.

Indonesien besitzt nach Angaben der eigenen Regierung ein Potenzial von 400 GW Erneuerbaren Energien. Genutzt werden davon bislang erst 2,5%. Bis 2025 will die indonesische Regierung den Anteil Erneuerbarer Energien auf 23% steigern, (Reuters).

Mitte Mai verkündete die Asian Development Bank (ADB), keine neuen Kohleprojekte mehr zu finanzieren. Sie ist neben der Asiatischen Infrastrukturinvestmentbank der wichtigste Finanzier für Energieprojekte im asiatischen Raum. Ohne die ADB wäre es für Indonesien ohnehin schwer geworden, neue Kohleprojekte zu finanzieren.

Quelle: EnergieZukunft - Das Portal für Erneuerbare Energien und die bürgernahe Energiewende