Montag, 29. Juni 2015

GLS Bank bietet Übernahme von Prokon-Anteilen an

Am

Optimistisch: Gemeinsam mit den Elektrizitätswerken Schönau und Naturstrom bietet die GLS Bank die Übernahme von Genossenschaftsanteilen an.

Am Donnerstag steht eine Entscheidung von großer energiepolitischer Tragweite an:
Prokon könnte eine erfolgreiche Energie-Genossenschaft werden. Das wäre nur sinnvoll.

Die Zustimmung ist beachtlich: Mehr als 36.000 Anleger haben schriftlich erklärt, Teil der Genossenschaft werden zu wollen. Eine starke Basis. Viele weitere werden hinzukommen, denn der Insolvenzverwalter sorgt dafür, dass Anleger bis zur Gläubigerversammlung am 2. Juli eine formale Erklärung abgeben können.
Aus diesem Anlass machen die GLS Bank, die Elektrizitätswerke Schönau und die Naturstrom AG klar, dass sie hinter dem Genossenschaftsmodell stehen. Sie befürworten, dass der Windparkbetreiber in Bürgerhand weiterbetrieben wird. Dies können alle Genussrechteinhaber erreichen, indem sie ihre wandelbaren Genussrechte in Geschäftsanteile der zukünftigen Genossenschaft umwandeln.
Die GLS Bank, die Elektrizitätswerke Schönau und die Naturstrom AG haben jahrzehntelange Erfahrung mit einer dezentralen und bürgernahen Energiewende. Sie engagieren sich im Bündnis Bürgerenergie.

Manche Gläubiger würden gerne Prokon-Genossenschaftsmitglieder werden. Aber persönliche oder schwerwiegende Gründe hindern sie daran. Sie sind kurzfristig auf Rückzahlung ihrer Forderungen angewiesen. Sie können trotzdem für die Genossenschaft stimmen – und ihre Anteile an GLS Bank, Elektrizitätswerke Schönau und Naturstrom AG übertragen. Und zwar noch in diesem Jahr zu 50 Euro pro Anteil.
Dieses Angebot richtet sich an Anleger, die einen höheren Anteil investiert haben und dadurch auf den letzten Metern noch entscheidend dazu beitragen können, Mehrheiten für das Genossenschaftsmodell zu sichern und eine Übernahme durch EnBW zu verhindern. Voraussetzung ist, dass der Insolvenzverwalter die Zustimmungserklärung und die Vollmacht für die Freunde von Prokon e. V. rechtzeitig bis zum 1. Juli erhält und der Vorstand der neuen Genossenschaft Prokon eG satzungsgemäß der Übertragung der Geschäftsanteile zugestimmt hat.

Die Umsetzung des Angebots übernimmt die GLS Treuhand als Ansprechpartnerin. Informationen hierzu sind erhältlich unter den Telefonnummern 0234-5797-5421 und 0234-5797-5663 oder per E-Mail: sekretariat@gls-treuhand.de


Lesen Sie mehr dazu:
Prokon soll eine Genossenschaft werden:
http://blog.gls.de/netzwerk/lieber-david-als-goliath-prokon-soll-eine-genossenschaft-werden/

Keine Kommentare:

Kommentar posten