Montag, 6. Juni 2016

Vegetarier sparen 290.000 Liter Wasser im Jahr

Deutsche halten sich gern für Wassersparer. Doch auch wenn sie keinen Swimmingpool und kein Golf Green wässern, verbrauchen sie im Durchschnitt täglich rund 3.900 Liter Wasser. Denn im tatsächlichen Wasserverbrauch muss auch das Wasser mitgezählt werden, dass zu Herstellung, Verarbeitung und Transport von Waren und vor allem Nahrungsmitteln benötigt wird.

Arjen Hoekstra, Professor für Wassermanagement an der University of Twente in Enschede, hat berechnet, dass Fleischkonsum einen mindestens 10fach höheren Wasserverbrauch verursacht als Konsum von Gemüse, Salat etc.
Nach seinen Berechnungen kann ein sich vegetarisch ernährender Bundesbürger im Jahr über 290.000 Liter Wasser einsparen gegenüber einem durchschnittlichen Fleischesser, täglich rund 800 Liter.

Dafür könnte man oft und lange duschen. Geschieht dies in Deutschland wäre das für den weltweiten Wasserverbrauch auch nicht von Belang, denn Deutschland hat genug Trinkwasser zur Verfügung.
Wer jedoch z. B. im Frühjahr Erdbeeren aus den Treibhäusern des extrem wasserarmen Andalusiens kauft, der ist mitverantwortlich am Trinkwassermangel in den trockenen Regionen der Erde.

Mehr dazu: http://www.sonnenseite.com/de/umwelt/wasserknappheit-trifft-vier-milliarden-menschen.html

Kommentare:

  1. Krass... Da überlegt man ja glatt, Vegetarier zu werden... Ich spare damit Wasser https://stop-the-water-while-using-me.com/ :D klappt auch gut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der vollständige Link lautet:
      http://stop-the-water-while-using-me.com/de/good-water-projects/

      Löschen